Was ist thermisch behandeltes Holz?

Wie haben die hölzernen Wikingerschiffe der korrosiven Wirkung von Salzwasser standgehalten? Nordische Seeleute haben ihr Holz zu Uhrzeiten mit Feuer behandelt. Unser heutiges Verständnis von thermisch modifiziertem Holz stammt von den Finnen, die in den 90er Jahren die Technologie der thermischen Behandlung eingeführt haben. Was genau ist also thermisch behandeltes Holz? Kurz gesagt, ist es Holz, das durch die Behandlung mit Wärme wesentlich langlebiger gemacht wird.

Neben der Erhöhung der Beständigkeit verleiht die thermische Behandlung dem Holz eine Reihe grundlegender Eigenschaften, die es zu einem begehrten Baustoff machen. Durch die verbesserte Formstabilität reagiert das Holz nicht mehr auf die Änderungen der Luftfeuchtigkeit, weshalb es ein hervorragendes Material für Außenverkleidungen, Terrassen, Saunen und Fußbodenheizungen ist. Dieses Holz nimmt einfach weniger Feuchtigkeit auf als unbehandeltes Holz. Es hat ein geringeres Risiko für Mehltau und Schimmel und verträgt auch Wärme viel besser. Dies alles unter Beibehaltung der natürlichen Eigenschaften von Echtholz mit mehreren verbesserten Eigenschaften, einschließlich eines wunderschönen tiefen und gleichmäßigen Farbtons, der sich im Laufe der Zeit in ein auffälliges Silbergrau verwandelt, sollte das Holz nicht mit Öl nachbehandelt werden.

Die thermische Behandlung ist ein bisschen dem Brotbacken ähnlich. Der Prozess findet in einem speziell entwickelten Ofen – einer Thermokammer – statt, in dem Sensoren Informationen an die Computer zusenden, die ständig von Experten für die Wärmebehandlung überwacht werden.

Für die Gewährleistung von höchster Qualität verwendet Thermory eine spezielle Formel zur thermischen Behandlung, die das Ergebnis von 15 Jahren harter Arbeit und Erfahrung ist. Alle Hersteller von Thermobehandlungen folgen dabei dem gleichen Prinzip: Innerhalb von maximal 48 Stunden wird die Temperatur des Holzes auf 215 Grad angehoben, wodurch die Gleichgewichtsfeuchte reduziert und anschließend wird auch ein Kühlprozess durchgeführt. In diesem Prozess werden keine Chemikalien verwendet, sondern nur Wärme und Dampf.

Das am häufigsten verwendete Holz sind Esche und Kiefer. Das Eschenholz von Thermory hat eine kräftige Schokoladenfarbe. Der Waldkiefer von Thermory ist honigfarben. Die Sonneneinstrahlung wirkt sich auch auf die Farbe von thermisch behandeltem Holz aus: Wie bei unverändertem Holz wird es ohne regelmäßige Schutzwirkung Silbergrau.

Thermoholz ist ein umweltfreundliches und auffälliges Material mit optimierten Eigenschaften, das sich sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich, sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich, eignet, und das alles dank seiner hohen Beständigkeit.