Biophiles Design: Warum und für wen?

Ein neuer Trend beginnt, sich in der Welt der Architektur und Innendekoration durchzusetzen, mit natürlichen Materialien und lebenden Pflanzen, um die Menschen besser mit der Außenwelt zu verbinden. Der US-Wissenschaftler Edward O. Wilson führte dieses Design, heute als biophiles Design bekannt, in den 1980er Jahren ein. So ganz neu ist das Konzept allerdings nicht, denn schon die Modernisten hatten sich für Raumdesign mit viel frischer Luft und natürlichem Tageslicht eingesetzt. Aber erst in neuerer Zeit wurden Studien unternommen, die belegen, dass biophile Designprinzipien in unseren Lebensräumen und Arbeitsplätzen unser Wohlbefinden verbessern können, besonders, weil wir mehr Zeit in Innenräumen verbringen und öfter mit virtuellen als mit echten Welten zu tun haben.

Diesem negativen Einfluss, der Natur entfremdet zu sein, zu begegnen, wird zu einem Hauptanliegen für Architekten und Designer. Beispiele von biophilem Design reichen von Wänden, die mit Farn bedeckt sind, zu Verkleidungen mit thermisch behandeltem Holz und Holz-Nachbildungen. Solche Fortschritte in Technologie und Baumaterialien ermöglichen uns, die wohltuenden Eigenschaften der Natur noch besser als bisher für unsere Zwecke einzusetzen.

Verschiedene kleine und große Projekte mit biophilem Design nahmen ihren Anfang mit einem Haus in Estland, dem Maidla Nature Resort, mit einer dunklen Außenverkleidung aus Eschenholz von Thermory, das durch Wärme und Dampf zusätzlich wetterbeständig gemacht wurde. Diese Verkleidung sorgt auch dafür, dass das Gebäude in der mit dunklen Bäumen bestandenen Landschaft nicht sehr auffällt.

Maidla Nature Resort
Foto: Elvo Jakobson

Die vorgefertigten Ferienhäuser von ÖÖD weisen große, thermisch behandelte Glasflächen auf, auch diese in biophilem Design.

oodhouse.comFoto: Oodhouse.com

Größere, bekannte Projekte sind das Grimshaw’s The Eden Project, ein Öko-Park in Cornwall, England mit naturorientierten Attraktionen und die Hochhäuser von Singapur mit ihrem Überfluss an Pflanzen.

Eden Project in Devon, Südwestengland
Bilder von Penstones, Pixabay

Moshe Safdie’s Unternehmen Safdie Architects hat viele aufsehenerregende Projekte in dieser asiatischen Stadt gestaltet und die Menschen mit der Natur in Verbindung gebracht, ein neuartiges Konzept für eine derart verstopfte und ganzjährig heiße Großstadt: Der unendliche Swimming Pool auf dem Dach von Marina Bay Sands und das Jewel in der Nähe des Flughafens mit einem großen Gewächshaus und einem Wasserfall innerhalb des Hauses, mit Regenwasser betrieben.

Unendlicher Pool auf dem Dach von Marina Bay Sands
Foto von Will Truettner auf Unsplash

Das Jewel am Changi International Airport
Foto von Peerapon Chantharainthron auf Unsplash

Was biophile Innendesign-Projekte angeht, haben die Büros und Ausstellungsräume von Thermory in Tallinn im Stadtteil Ülemiste einen Schwerpunkt auf Naturmaterial, sind aber dennoch ein traditioneller Arbeitsplatz. Viele Böden, Wände und Decken sind mit Thermoholz von Thermory ausgestattet, dazu speziell angefertigte Möbel und Einrichtung. Das Büro wurde vom örtlichen Studio von KAMP Architects entworfen. Dieses Studio ist nur eines von mehreren, die einen Schwerpunkt auf dem Einsatz von Naturmaterial legen, um unser Leben zu verbessern. „Mehr und mehr Designer versuchen, Naturmaterialien einzusetzen. Das ist wichtig für menschenfreundliche und gesunde Lebensräume“, so das Studio. „Wir sind von ungeheuren Mengen von synthetischem Material umgeben. Wenn wir als Architekten hier helfen können, um die natürliche Atmosphäre um uns herum zurückzubringen, dann umso besser.“ Die Vorteile von Holz und Pflanzen: Es sieht nicht nur gut aus, sondern hilft den Menschen auch, ruhig und konzentriert zu bleiben.

Ausstellungsraum von Thermory
Design: KAMP Architects

Holz ist wichtig für biophile Designprojekte. Obwohl es ein traditioneller Werkstoff ist, seit Jahrhunderten in Benutzung, haben wir in jüngster Zeit Fortschritte erzielt, mit denen das Material sehr viel länger hält. “Die Leute in Estland lieben Holz als Material in der Architektur“, so KAMP Architects. “Die Verwendung von Holz im Baugewerbe gibt dem Holz die längste Lebensdauer, nachdem der Baum gefällt wurde. Wenn wir Papier daraus machen oder das Holz verheizen, erzielen wir nicht den bestmöglichen Nutzen aus dem Naturmaterial.“

Thermory Thermo-AshRestaurant NOA in Tallinn, Estland
Design: KAMP Architects
Foto: Elvo Jakobson

Ein anderes Beispiel, wie man Holz bestmöglich nutzt und noch weiter verbessert, ist Strukturholz. Über Kreuz verleimte Holzplatten (CLT) bestehen aus verleimtem Schichtholz. Damit kann man ein Gebäude schnell und leicht aufbauen. Dieses Material wird wegen seiner besseren Umweltbilanz und günstigeren Kohlenstoffwerte im Vergleich zu Beton oder Stahl hoch geschätzt. Diese sind nicht erneuerbar und verbrauchen viel Energie bei der Herstellung.

Wie das thermisch behandelte Holz, das Thermory entwickelte, ausgehend vom Wissen der Wikinger und weiterentwickelt in den 1990er Jahren in Finnland, kam CLT um diese Zeit auch in Deutschland heraus. Beide Entwicklungen ermöglichen ein Holz, das wasserbeständiger ist als bisher, stabiler und mit besseren Isolationswerten. Die Produkte von Thermory verwenden insbesondere nur Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, niemals von bedrohten Holzarten oder aus dem Regenwald. Thermisch behandeltes Holz, Pflanzen und Naturmaterialien wie Lehm und Stein sind großartige Methoden, Natur in einen Lebensraum oder ein Gebäude zu bringen, eine Grundforderung von biophilem Design.