Chemiefreie Holzoberflächen im Haushalt

Zuhause ist, wo sich auch das Herz befindet – ein Ort, an dem sich die ganze Familie sicher und behaglich fühlen kann. Die von Ihnen gewählten Baumaterialien sollten dieses Gefühl verstärken und eine natürliche und gesunde Atmosphäre schaffen. Deshalb ist Holz seit jeher ein langjähriger Favorit, obwohl es manchmal als nicht langlebig genug kritisiert wurde, insbesondere im Vergleich zu Kunststoffbaustoffen.

Während diese Kritik auf unbehandeltes Holz zutreffen mag, gilt sie sicherlich nicht für thermisch behandeltes Holz. Das thermisch modifizierte Holz von Thermory hat eine hohe Beständigkeitsklasse dank seines chemiefreien Thermoveränderungsverfahrens, das dafür nur eine Kombination von Wärme und Dampf nutzt. Im Gegensatz zu Verbundwerkstoffen (WPC – Wood Plastic Composites = Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff) enthält thermisch modifiziertes Holz somit keine Chemikalien.

Viele Kunststoffe haben versucht, das Muster und den Farbton von Naturholz nachzuahmen. Die thermische Behandlung von Naturholz verstärkt die schöne Maserung und den tiefen, satten Farbton. Ohne regelmäßiges Einölen und unter Einwirkung von UV-Strahlen wird thermisch modifiziertes Holz mit der Zeit silbergrau. In einigen Fällen ist dies auf eine bewusste Entscheidung zurückzuführen, da die Eigenschaften der thermischen Behandlung nicht von der Änderung der Farbe beeinträchtigt werden. Es ist aber auch sehr einfach, die ursprüngliche Farbe von thermisch modifiziertem Holz durch leichtes Schleifen und Ölen der Oberfläche wiederherzustellen. Auch wenn Kunststoffbeläge oft als wartungsfrei beworben werden, muss jede Außenfläche von Zeit zu Zeit gepflegt werden. Kunststoffmaterialien sind nicht immun gegen Flecken und Verblassen durch Staub, Laubablagen und UV-Strahlen.

Apropos Sommer und Sonnenschein – thermisch modifiziertes Holz hat eine bessere Wärmedämmung und wird bei direkter Sonneneinstrahlung nicht so heiß wie Kunststoffbeläge. Thermisch behandeltes Holz eignet sich besser für feuchte Bedingungen, da es im Vergleich zu unbehandeltem Holz eine geringere Wasseraufnahme und eine bessere Formstabilität aufweist. Beide Eigenschaften machen das thermisch behandelte Holz zu einem angenehmen Material für den Einsatz an Orten, an denen Menschen barfuß gehen – am Pool, in Wellnessbereichen, aber auch in Badezimmern und Küchen.

Auch nach längerem Gebrauch kann thermisch behandeltes Holz noch in Form von Heizholz entsorgt oder auf eine Sondermülldeponie gebracht werden – im Gegensatz zu Kunststoffbelägen, belastet der Holzbelag unsere Umwelt nicht. Die Verwendung von Thermory-Holz schafft eine umweltfreundliche und gesunde Atmosphäre in Ihrem Heim, wie auch in öffentlichen Räumlichkeiten.