Das Thermory-Büro in Reola - Thermory

Das Thermory-Büro in Reola

Dank intelligenter Designlösungen verkörpern die Büroräume von Thermory in Reola die Kultur und Persönlichkeit des Unternehmens, was Mitarbeitern, Kunden und Gästen gleichermaßen die Liebe des Unternehmens zum Holz vermittelt. Innenarchitektin Külli Salum hat Holz in unterschiedlichen Profilen, Farben und Stilrichtungen verwendet und geschmackvoll zu einem Ganzen kombiniert.

Architekt

KÜLLI SALUM

Jahr

2022

Produkt

INDUSTRIEBODENBELÄGE THERMO-ESCHE / WANDVERKLEIDUNG ROMBTO ERLE / BENCHMARK THERMO-RADIATAKIEFER C4

Standort

VIRO

Der Thermory Produktionskomplex in Reola bei Tartu bietet fast 200 Menschen einen Arbeitsplatz in der Herstellung von Innenverkleidungen und Saunamaterialien. Die Mitarbeiter selbst freuten sich in diesem Jahr auf mehr Offenheit und natürliches Licht in ihren frisch renovierten Büros und natürlich auf die Verwendung des Firmenholzes.

Laut Innenarchitektin Külli Salum bestand ihr Hauptziel darin, ein angenehmes und modernes Büro mit komfortablen Arbeitsplätzen, aber auch mit Möglichkeiten für das gemeinsame Beisammensein zu schaffen. Die verputzten Wände wurden durch Glas ersetzt, um ein Gefühl von Raum und Zusammengehörigkeit zu schaffen, in der Küche steht ein großer Esstisch für gemeinsame Mittagessen mit den Kollegen und im Großraumbüro gibt es einen sonnigen Lounge-Bereich. In der Arbeitskultur von Thermory stehen Teamarbeit und der Austausch von Ideen im Vordergrund. Deshalb wurde ein Gleichgewicht zwischen Büros und offenen Arbeitsbereichen geschaffen. Fredi Kaasik, Produktionsleiter von Reola, findet das neue Büro noch besser als erwartet.  

Für die Inneneinrichtung wurde robustes Thermoholz in Naturtönen verwendet, sodass die modernen Büromöbel mit dem Naturholz zu einem geschmackvollen Ganzen verschmelzen. Nach ihren eigenen Worten ließ sich die Innenarchitektin Külli Salum vom Wald und Holz inspirieren. „Ich habe mich gefühlt wie ein Kind im Süßwarenladen. Ich konnte alle Thermory Produkte verwenden, was mir großen Spaß gemacht hat.“  Die meisten Produkte von Thermory werden in Estland hergestellt, was den Transport des Materials erleichterte.

Heutzutage wird mehr Wert auf die Gestaltung von Büroräumen gelegt, damit sie für die Mitarbeiter angenehm sind und die Werte des Unternehmens widerspiegeln. Biophiles Design strebt eine Symbiose zwischen Mensch und Umwelt an. Das Büro in Reola ist voll von Beispielen, wie natürliche Elemente und die Farbe Grün in Innenräume integriert werden können – von der Verwendung natürlicher Materialien wie Holz bis hin zur Schaffung von Grünbereichen.

Mit seiner natürlichen Schönheit schafft Holz ein behagliches Gleichgewicht in Innenräumen, verleiht kalten Oberflächen natürliche Wärme und dem Raum eine zeitlose, robuste Eleganz. Die Verwendung von Holz birgt zudem eine Reihe von Vorteilen für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Arbeitnehmer – die Verwendung natürlicher Materialien verbessert die Wachsamkeit, Kreativität und Produktivität. 

Attraktive Meetingräume

Holz in verschiedenen Farben und Texturen bietet eine fabelhafte Möglichkeit, mit den verschiedenen Stimmungen und Atmosphären zu spielen, die jede Holzart in einen Raum bringt. Dies wird besonders in den Meetingräumen von Reola deutlich, wo verschiedene Paneele des estnischen Unternehmens „For Greener Life“ aus Holzrinde die gräulichen Wände schmücken. Die Rinde wird von den Bäumen geschält, die gefällt werden sollen, und anschließend zu Paneelen in der gewünschten Größe verarbeitet. Die Räume wurden nach den verwendeten Hölzern benannt: Kaasik nach der Birke („kase“), Haavik nach der Espe („haab“) und Lepik nach der Erle („lepp“).  

Die mit Holz verkleideten Wände und Decken schaffen Gemütlichkeit und wirken zudem schallabsorbierend, was für eine verbesserte Raumakustik sorgt.

Offener Bürobereich

Abhängig von der Stelle im Unternehmen besteht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den Einzelbüros und dem offenen Bürobereich, was den Austausch von Ideen und die Teamarbeit fördern soll und ein wichtiger Bestandteil der Arbeitskultur bei Thermory ist. Im offenen Bürobereich fallen die Trennwände aus Monterey-Kiefer und die helle Kieferdecke direkt ins Auge. Der Raum dient auch als Ausstellungsraum für das Thermory Tochterunternehmen Auroom, in dem die gebrauchsfertigen Saunen der Marke den Besuchern präsentiert werden.   

Neben Funktionalität und Wohlbefinden war für die Innenarchitektin Külli Salum auch die optische Ästhetik sehr wichtig. Das renovierte Büro in Reola ist ein schönes Beispiel dafür, wie Holz mit unterschiedlichen Profilen, Farben, Aussehen und Funktionen kombiniert werden kann, um ein stilvolles Interieur zu schaffen.

In diesem Projekt verwendete Produkte